Bienen-Seb
Bienen-Seb

Bienenkiste Bausatz, Serie 2017

Die Bausätze sind fertig und ich nehme Bestellungen an. Der Versand ist nicht täglich aber mindestens einmal pro Woche.

 

Ich biete wieder ein Starter-Set (Imkerbluse, Handschuhe, Besen, Stockmeisel Smoker) und ein Varroa-Set (Ameisensäure, Verdunster, Schüttelbecher, Spritze) an. Details dazu beim Zubehör.

 

Bestellvorgang:

Am 21. März werde ich einen Online-Shop bekommen (hat sich verschoben, ich hoffe das es diesmal klappt). Das macht das Bestellen übersichtlicher weil ich wieder ein paar Artikel mehr habe. Wenn Sie jetzt schon bestellen möchten, schreiben Sie mir Ihre Bestellung bitte per E-mail (mit eindeutigem Betreff). Sie bekommen dann von mir eine Mail mit Details zu Bausatz, Versand und Bezahlung.

Den Bausatz und/oder das Zubehör liefere ich gegen Vorauskasse.

 

Meine E-mail ist: info(et)bienen-seb.de

 

Viele Grüße, Sebastian Ganzer

 

 

Bienenkiste Bausatz

Der Bausatz besteht aus:

- Weymouthkiefer Holzbrettern, z.T. Nut und Feder (Details siehe unten), vorgebohrt

- allen nötigen Leisten für den Innenausbau, vorgebohrt

- allen nötigen Schrauben und Nägeln

- 6 Spannverschlüssen mit Sicherung

- Anfangsstreifen (dünne Holzleisten & Wachs von meinen Bienen) für die Wabenleisten

- einer Haltevorrichtung für den Ständer

- einem Mäusegitter - nötig für den Winter

- Fluglochverkleinerung (Restholzstücke), zum Anpassen der Fluglochgröße an das Bienenvolk

- einer Bauanleitung

 

Preis

Der Bausatz kosten 180,- €, inkl. MwSt.

Im Preis enthalten ist eine Spende von 8,- € an Mellifera e.V. - www.mellifera.de

 

Verpackung und Versand pro Bausatz

Kosten für Verpackung und Versand mit UPS (innnerhalb Deutschland): 20,- €.

  

Auslieferungstermin

Nach Zahlungseingang, mindestens einmal pro Woche.

 

Zahlungsart: Vorauskasse

 

 

Die Bretter aus Weymouthkiefer:

Seit langem ist hierzulande das Holz der Weymouthkiefer beliebt, für die Herstellung von Bienenkästen. Es hat wenig Schwund (verzieht sich wenig), ist sehr leicht und hat weniger und besser verwachsene Äste als vergleichbare Holzarten. In der heutigen Zeit wird hauptsächlich mit Magazinbeuten geimkert, da fallen die Vorteile des Weymouthkiefer Holzes nicht so stark ins Gewicht, wegen der relativ kleinen Holzflächen. Weymouthkiefer Holz ist schwer zu bekommen und fertig verleimte Platten bzw. Bretter gibt es nicht. Holz selbst zu Platten zu verleimen ist viel Aufwand bzw. teuer. Da ich trotzdem Weymouthkiefer Holz benutzen wollte kam ich auf die Idee, die Bienenkiste aus unverleimten Brettern zu bauen.

Dach und Boden mache ich aus Nut- und Federbrettern. Nut und Feder ist eine klassische Technik um Holzbretter zu verbinden, für Böden, Wände, Decken. Die Bretter werden zusammengesteckt und verschraubt, man spart sich den Leim mit seinen Inhaltsstoffen und hat trotzdem eine ebene, geschlossene Oberfläche. Anders als bei verleimten Brettern hat das Holz etwas Spiel um zu "arbeiten" (die Schrauben lassen das zu), es reißt dadurch nicht so schnell. Auch für Bienenkästen eignen sich Nut- und Federbretter gut,  www.oekobeute.de produziert seit einigen Jahren auf diese Art.

Die Seiten und die Front der Bienenkiste mache ich aus je einem Brett, das erleichtert den Zusammenbau, ist schöner und benötigt weniger Schrauben. Damit die Bretter nicht soviel Kraft entwickeln (d.h. reißen oder sich verziehen) wenn das Holz arbeitet (das macht es bei Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen) sind in jedes Brett zwei Längsschlitze gesägt.

Die Bretter sind 25mm dick, haben eine gehobelte, relativ glatte Oberfläche und sind ansonsten unbehandelt.

Eine fertige Bienenkiste

Was gab´s Neues 2016?

Ich biete ein Imker-Starter-Set an. Es enthält eine Imkerbluse mit Hut und Schleier, Imkerhandschuhe, einen Bienenbesen, einen Stockmeisel und einen Smoker. Es kostet 78,- € (bei Bestellung zusammen mit dem Bienenkiste Bausatz keine, ansonst 7,- € Versandkosten).

Weitere Neuheiten sollen kommen: eine Schwarmfang- und transportkiste, ein Varroabehandlungs-Set (Ameisensäure, Nassenheider-Verdunster, Puderzuckerdiagnose Becher, Spritze für Oxalsäure Behandlung). Ansonsten haben sich die Änderungen von 2015 bewährt und bleiben wie gehabt, siehe unten.

 

 

Was war neu 2015?

Eine kleine Preiserhöhung, damit ich auch was davon hab (außer Arbeit).

(Die übrigen Neuerungen sind von 2014, sie haben sich bewährt und seither hat sich nichts geändert.)

- Die Seiten und die Front der Bienenkiste sind aus einem Brett (wie oben beschrieben). Das vereinfacht den Zusammenbau und spart Schrauben und Verstrebungen. Optisch gefallen mir die Schlitze, ich hoffe euch auch!

- Die Spannverschlüsse haben eine Federsicherung. Das erleichtert das Öffnen und Schließen, weil man nicht mehr mit Draht o.ä. hantieren muss, damit es sicher schließt.

- Im Innenraum der Bienenkiste werden nur Edelstahl Schrauben verwendet. Diese halten die Ameisensäure Behandlung besser aus und rosten nicht so schnell.

- Weniger Mittelwände. Die Mittelwände reichen für die erste Saison, da braucht man nur die Streifen für die Wabenleisten als Bauvorgabe. Mehr Mittelwände braucht man in der zweiten Saison, die kann man sich bis dahin besorgen.

- Ein Mäusegitter und zwei Holzleisten zum Fluglochverkleinern sind beim Bausatz inkl.

- Es gibt ein Dach und ein Trennschied aus Plexiglas als extra Zubehör, siehe unten.